Selbstgemacht
Schreibe einen Kommentar

Regen-Hobby American Quilting

15_Quilting_Teaser_v2

Wenn ich heute so aus dem Fenster schaue, sieht es fast so aus, als hätte der Sommer seine Koffer wieder gepackt und ist gen Süden gezogen. Während mich letzte Woche noch die Sonne an der Nase gekitzelt hat und ich mit 26° verwöhnt wurde, hat sich in den letzten Tagen wieder Weihnachtswetter breit gemacht. Mit dem ständigen Wechsel aus Regen und Sonnenschein fühlt man sich schlimmer als jedes Wechselbad der Gefühle, wenn die Schokolade mal wieder leer ist.

Von den Temperaturen sind wir übrigens gar nicht so weit entfernt von den winterlichen Temperaturen im Dezember. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Jahreszeiten komplett verschoben sind. Während ich mich im Dezember nach Schnee und Glühwein-Kälte sehne, sind meist noch angenehme 10° während sich der Winter immer weiter in den Frühling rein zieht. Also bitte 11° Höchst-Temperatur – das haben wir schon mal besser gesehen lieber Mai.

Also ich hätte für dieses Problem einen ganz tollen kreativen Vorschlag: einen Schaltmonat. Wir lassen das einfach ein Jahr mit dem Schalt-Tag und machen da gleich einen ganzen Monat draus. Dass wir mit Weihnachten und Frühling endlich mal wieder auf die richtige Spur kommen. Das kann doch ehrlich nicht so weiter gehen mit der ewigen Kälte im vermeintlichen Frühling und Pool-Party-Wetter zu Weihnachten.

15_Quilts_zusammen

Naja bis ich Präsident der Galaxis bin und meinen ultimativ genialen Vorschlag in die Tat umsetzen kann, vergehen wahrscheinlich noch ein paar Schaltjahre ohne Schalt-Monat. Bis dahin beschäftige ich mich bei diesem Regenwetter eben anderweitig. Letztes Jahr habe ich ein altes Hobby für mich wieder entdeckt, mit dem ich neuerdings gerne die Zeit zwischen den Regenwolken-Löchern fülle: American Quilting.

Kennen und lieben gelernt habe ich Quilting während meines Austauschjahres in den USA. Damals war ich hin und weg von dem Nähzimmer meiner Gastmama – ja ein ganzes Zimmer nur für Nähen, davon träume ich heute noch. Angefangen habe ich damals klein beim Nähen mit Kissenhüllen und Taschen. Meine Gastmama ist allerdings passionierte Quilterin und diese wunderschönen Decken machen einfach echt was her.

Da man beim Quilten schon einmal gut und gerne einige Monate für ein einzelnes Projekt braucht, bin ich immer etwas zurück geschreckt einen eigenen Quilt zu nähen. Einen Nachmittag beim Stoff Shopping habe ich allerdings den perfekten Stoff gefunden, in den ich mich sofort verliebe habe und der natürlich ideal für einen Quilt geeignet war. Also habe ich mich breit schlagen lassen und eine vereinfachte Variante des amerikanischen Quilts in Form eines Pull Quilts gemacht. Dieses Meisterstück besitze ich immer noch und kuschle mich an kalten Abenden damit immer wieder gerne auf dem Sofa ein.

15_Quilt2_hochkant

Als ich nach einem Austauschjahr wieder deutschen Boden unter den Füßen hatte, ist meine Leidenschaft allerdings sehr schnell wieder eingeschlafen. Das Nähen ist geblieben, aber Quilting ohne die Unterstützung meiner sachkundigen Gastmama war mir irgendwie nicht geheuer. Die ganzen Quadrate alleine zusammen puzzeln und zusammen bringen erschien mir irgendwie zu abenteuerlich. Zumal mein nächster Quilt wenn dann ein richtiger hätte werden sollen, der liebevoll zusammen ‚gestickt‘ wird von Hand. Aber mehrere Monate an einer einzelnen Decke nähen klang einfach nicht nach dem richtigen Projekt für mich und meine fünf Minuten Aufmerksamkeitsspanne.

Also vergingen einige Jahre seit meinem ersten Quilt und ich komme langsam in ein Alter, wo die Leute um mich herum wie wild heiraten und Kinder bekommen. Bei meiner ersten Hochzeit war ich immer noch armer Student und war auf der Suche nach einer günstigen Geschenkidee – drei Wochen hungern für einen Einrichtungsgutschein wollte ich nicht wirklich. Dank Pinterest bin ich nach Jahren wieder über American Quilting gestolpert. Wenn man wie ich fanatischer Stoff-Horterer ist, eigentlich eine schöne und günstige Alternative zu nichtssagenden Karten und Gutscheinen.

15_Quilt_Close_Up

Mein erstes Projekt Quilting Projekt im Alleingang wurde allerdings kein Wedding Quilt sondern eine Baby Wimpel Decke, die ich natürlich nicht von Hand gequiltet habe. Dafür fehlen mir einfach noch die Nerven und die dunklen, langweiligen Winterabende ohne passendes Fernsehprogramm. Aber auf der Maschine mit einer einfachen geraden Linie die einzelnen Lagen des Quilts zusammen wuseln, das bekomme ich hin. Die Wimpelkette gibt es mittlerweile bereits in drei Editionen, die kann ich quasi schon fast im Schlaf. Für engere Freunde mit frischem Baby ist es für mich mittlerweile DAS Geschenk geworden. Wenn man das ganze noch mit einem Namen versieht, kann man eigentlich nichts mehr falsch machen.

Zu Weihnachten habe ich mich endlich an meinen ersten größeren Quilt gewagt. Der war auch nicht ganz so leicht mit einfach Wimpel aufnähen und fertig. Da habe ich wieder gemerkt, dass Quilts eben doch nicht mal eben an einem Abend fertig gestellt sind. Dafür ist die erste Hochzeitsdecke extra krumm und schief geworden mit viel Liebe. Neben den vielen schiefen Kanten ist aber auch die Leidenschaft für das Quilten wiedergekommen. Wenn man dann auf der fertigen Decke sitzt, ist das einfach ein sehr geniales Gefühl – so muss sich Napoleon bei seinem Triumph über die … ähhh … Gallier gefühlt haben? Geschichte war nicht so meine Stärke – das mit dem Quilten schon eher.

Momentan werkele ich noch einer Tagesdecke für mein Bett, mit 2,50m x 2,50m auch nicht unbedingt ein Projekt für einen Abend. Da wird es wahrscheinlich auch die eine oder andere schiefe Naht geben. Mein nächstes Projekt für danach steht aber auch schon fest: dieser absolut geniale Melonenquilt. Das ist wieder einer dieser Pinterest-Funde, die mir einfach nicht aus dem Kopf gehen wollen. Dafür wird also demnächst das heimische Sotfflager wieder aufgefüllt, dass beim nächsten Regenwetter-Abend auf keinen Fall Langeweile aufkommt.

15_Quilt_quer

Jetzt bist Du dran! Was ist dein absolutes Go-To Regenwetter Hobby? Oder chillst Du dann lieber mit schlechten 80er Jahre Filmen und einer Tüte Chips auf dem Sofa? Und hast Du Interesse am Quilten und willst mehr darüber in einem neuen Beitrag erfahren? Lass es mich auf jeden Fall in den Kommentaren wissen!

Sag mir, was du denkst