Ess-Bar, Selbstgemacht
Kommentare 1

Hafer-Kekse und Rezeptkarten Freebie – Last Minute Geschenkidee

Ich weiß nicht, wie es Euch so geht, aber der vierte Advent dieses Jahr hat mich echt überrumpelt. Gefühlt ist in meiner Welt auch noch gar nicht Weihnachten – das Wetter benimmt sich als würde in drei Wochen der Hochsommer ausbrechen. Gibt es neue Jahreszeiten-Pakete, jetzt in nur drei Monaten einmal alles mitnehmen?

Meine Weihnachts-Geschenke lassen auch noch sehr zu wünschen übrig. Eigentlich hatte ich große Pläne dieses Jahr. Aber bisher habe ich vielleicht 5% von dem umgesetzt, wofür ich eingekauft habe. Gerade vor Weihnachten droht mein Terminplan zu explodieren und aus Donnerstag Abend noch Körnerkissen nähen wird dann schnell mal zwei Stunden Baum aufstellen und sich mit den Nachbarn betrinken.

Wenn es Dir wie mir geht, habe ich heute eine super schnelle DIY Last Minute Geschenkidee für Dich – inklusive Freebie. Da könnte man schon fast denken, es wäre schon Weihnachten, oder? Vor einigen Jahren habe ich zu meinen Keksen und Bolognese im Glas eine kleine Rezept-Sammlung mit verschenkt. So ziemlich jeder von uns hat doch zwei, drei Lieblings-Rezepte, die man selber aus dem Ärmel schüttelt, für die sich aber die Freunde immer und immer wieder zum Essen anmelden.

Um nicht immer selber in der Küche stehen zu müssen, lohnt es sich manchmal seine Geheim-Rezepte zu teilen. Für genau diese Küchen-Geheimnisse habe ich ein paar Rezeptkarten entworfen, wenn Dir auch, so wie mir, noch das ein oder andere Geschenk fehlt. Die Karten gibt es im einseitigen oder doppelseitigen Design und kommen im weihnachtlichen rot daher. Die Vorlage für die Karten findest Du hier.

Damit Du nicht komplett leer mit Deinen Karten starten musst, habe ich heute noch eines meiner absoluten Lieblings-Rezepte im Gepäck: Cranberry-Walnuss-Haferflocken-Kekse. Die sind so lecker, dass an sich wünscht, dass sie so gesund wären wie sie klingen.

Für ca. 30 Stück benötigst Du:

  • 170g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 335g Butter (sehr weich)
  • 200g brauner Zucker
  • 100g Zucker (weiß, normal – Du weißt schon)
  • 2 Eier (möglichst Bio, Größe L)
  • 250g Haferflocken – ich bevorzuge die kernigen
  • 125g Cranberries (gehackt)
  • 125g Walnüsse (grob gehackt)
  • gemahlene Vanille (nach Belieben)

Wenn Du alles griffbereit hast, kann es auch schon los gehen.

  1. Zuerst rührst Du die Butter mit der gemahlenen Vanille richtig crémig – das kann schon mal seine vier bis fünf Minuten dauern.
  2. Dann gibst Du nach und nach den Zucker dazu (beide Sorten) und rührst einzeln die Eier unter.
  3. In einer separaten Schale vermengst Du das Mehl, Backpulver, Zimt und Salz miteinander und rührst erst mit dem Handrührgerät alles unter die Butter-Masse und verknetest dann noch einmal alles von Hand.
  4. Als nächstes verknetest Du den Teig mit den Haferflocken.
  5. Ganz zum Schluss kommen die Walnüsse und die Cranberries dazu – hier brauchst Du nicht mehr so intensiv zu kneten, die Walnüsse sollen schließlich heile bleiben.
  6. Bevor alles gebacken wird, sollte der Teig noch einmal mindestens eine Stunde kalt gestellt werden, ansonsten zerlaufen die Kekse zu sehr im Ofen.
  7. Wenn der Teig gut durch gekühlt ist, heizt Du den Ofen auf 180° (160° Umluft) vor und formst kleine Hafer-Kugeln mit einem Durchmesse von etwa 2-4cm – je nachdem wie groß Deine Kekse werden sollen. Du solltest möglichst nur ein Blech gleichzeitig backen, ansonsten werden die Kekse nicht gleichmäßig braun. Pro Blech sollten die Hafer-Bomben ca. 15Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Zwischen den Blechen empfehle ich den Teig immer noch einmal kalt zu stellen, dass die Kekse nicht zu sehr verlaufen.

Jetzt bist Du dran! Was sind Deine Lieblings-Rezepte, die immer gehen und auf jeden Fall in Deiner Rezepte Sammlung zum Verschenken landen? Wenn die Rezept-Karten bei Dir unterm Weihnachtsbaum landen, würde ich mich auf jeden Fall über ein Reaktions-Foto freuen!

1 Kommentare

  1. Pingback: Blogmas 02 - Die etwas anderen Blogger Visitenkarten | Kleinstadtloft

Sag mir, was du denkst