Gedankengänge
Schreibe einen Kommentar

Was wäre wenn …

Alle kleinen Mädchen träumen irgendwann einmal davon Prinzessin zu werden – doch leider gibt es nicht genug Prinzen auf dieser Welt, dass wir alle unserem Traumberuf nachgehen können. Deshalb musste ich schon frühzeitig nach einer Alternative suchen. Da ich eher in die Kategorie Durchschnitts-Zwerg gehöre und mein Singen lediglich unter der Dusche ertragbar ist, kamen die anderen Klassiker wie Superstar oder Model für mich nicht in Frage.

In meiner Jugendzeit hatte ich viele Ideen davon, was ich aus meinem Leben machen möchte. Ich habe davon geträumt die Welt zu verändern und irgendetwas zu bewegen – gutgläubige Flausen, die ich eben als Teenie hatte. Als irgendwann der Ernst der Zukunft immer näher rückte, sind meine Weltverbesserungs-Träume als kleine Seifenblase zerplatzt. Sie wurden ersetzt durch „edle Berufe“ die Arzt oder Psychologe oder Maschinenbau … und irgendwie auch durch BWL.

Mittlerweile ist aus mir eine Zahlenfee in der knallharten Welt des Business geworden. Dabei frage ich mich in letzter Zeit immer wieder, wie ich eigentlich hierher gekommen bin. In den letzten Jahren habe ich viel gelernt und dank dem Buzz-Wort Globalisierung wahnsinnig viel von der Welt gesehen. Aber je näher ich dem Ende meines Studiums komme, umso mehr versuche ich mir meine alternativen Leben vorzustellen.

Manchmal wünsche ich mir, dass ich eine Glaskugel hätte um zu sehen, was aus mir geworden wäre, wenn ich Maschinenbau studiert hätte – oder mir vielleicht auch meinen Kindheitstraum des Radio machen erfüllt hätte. Wäre ich dann glücklicher geworden? Würden mich dann jetzt die gleichen Fragen und Vorstellungen beschäftigen?

Wenn ich jetzt einen Wunsch frei hätte, würde ich mir ein Praktikum in meinen Parallelwelten wünschen – einfach nur um mal zu schauen, was das Leben dann für mich in petto gehabt hätte. Und du? Hängst du auch noch deinen Kindheits-Berufswünschen hinterher? Oder lebst du ihn vielleicht sogar?

Sag mir, was du denkst